Das Großmeister-Event an Ostern

Das Großmeister-Event vom 11.-13.04.2020
im Leistungszentrum Großwallstadt.
Jetzt anmelden und Frühbucher-Rabatt sichern!

JETZT ANMELDEN!

ChiKung

Sandra, Sylvia und ChiKung

Hier bin ich wie versprochen wieder und möchte noch über meine Erfahrungen in Sachen ChiKung berichten:
Dinge, die in die Substanz des ganzen Wesens gehen. Etwas, womit ich nicht gerechnet habe, denn meine Erstintention war doch nur die Selbstverteidigung in dieser – Entschuldigung – wirklich nicht unbedingt netten Welt.
Aber erst durch das Training des ChiKung, was – so glaube ich ganz fest – unentbehrlich auch für jeden „Kampf-WT-ler“ ist, bekam ich meinen Körper wirklich wieder zu spüren. Ich kann inzwischen in ihm lesen und wenn ich etwas nicht verstehe, dann „liest“ Sandra es mir vor und ich verstehe es dann.

Hier beginnt eine Reise, die mir Sifu Holger Peter empfahl: „Meine Frau Sandra macht bald wieder ChiKung, geh‘ doch einmal hin.“ Ich frage: „Brauch‘ ich das für mich? Ist das gut?“ „Ja! Probiere es aus.“
Okay, ich ging hin. „Ich will alles, was mir noch mehr gut tut“, bemerkt Sylvia lächelnd, „der blanke Egotrip!“

Sandra
Ich lerne eine große, mit strahlenden Augen beschenkte, schöne Frau kennen. Sie begrüßt mich mit einem ehrlichen Lächeln.
Und sie erklärt mir ein wenig von dem, was wir tun werden: Körper, Seele und Geist sollen eins werden. Wenn ich vorher das Gefühl gehabt haben sollte, gleichzeitig rechts und links zu stehen, werde ich hinterher die Chance haben, mich genau in meiner Mitte wiederzufinden.
Ich spüre wieder diese präsente Gelassenheit … aber nicht so irre wie beim ersten Training im WT. Ich muss lachen aus heutiger Sicht. Als könne sie in mir lesen, sagt Sandra: „Du passt schon hierher.“ Mir wird innerlich warm.
Und dann phänomenal und völlig überraschend: Durch das Training des ChiKung, das angefüllt ist mit anspruchsvollsten Übungen, die den Körper kräftigen, strecken, in die richtige Balance bringen, manchmal „mörderisch“ anmuten und doch soooo gut tun, werde ich ein neuer Mensch.
Jede Unterrichtsstunde ist anders. Immer wieder neu erfunden, meint man. Immer wieder ist es so, als wüsste Sandra, wo es gerade mir fehlt.
Einen schweren Hexenschuss bekam ich mit ihrer Hilfe sehr gut und zügig in den Griff – eine latente Schwäche durch das lange Autofahren, vermute ich.

Neues Lebensgefühl
Ich bin immer wieder beeindruckt, was alles möglich ist. Mit Hilfe des richtigen Denkens ist es möglich zu erreichen, was vorher unmöglich erschien. Ein Gefühl für den Körper zu entwickeln, das ich als tot hätte beschreiben können, wäre ich vor einem Jahr befragt worden.

Ich liebe die Energiearbeit: Sie gibt mir ein Gefühl, als könne ich aus der „Ursuppe“ alles immer wieder entnehmen, was ich für mich brauche. Ich sammle sie, so wie ich es lernte, komprimiere sie, reibe sie, lade mich auf: „Gigantisch …!“
Auch atemtechnisch hat sich wahnsinnig viel getan. „Atmet in die Niere …“ „Okay. Wie denn? In die Niere atmen, wie soll denn das gehen?“
Heute ist es wie ein Waschen meiner Seele, meines inneren Wesens.

Endlich kann ich mir selbst helfen. Ich bemerke, wie auf einmal Menschen anders auf mich reagieren (z.B. Kunden, Verwandte, Freunde, auch fremde Menschen).
Ich werde zwar krank und durch ChiKung aber schneller – wesentlich schneller – gesund. Und bin ich nervös, so höre ich plötzlich Sandras beruhigende Stimme in mir, die mir sagt, was mich ruhig und gefestigt macht. Alle positiven Anker, die mir Sandra in den Entspannungsteilen setzt, wirken ohne Ende.
Und es wirkt wie ein Zauber: Ich lasse nicht mehr zu, dass man über mich bestimmt. Inzwischen bestimme ich selbst, was ich möchte. Verfahre, wie ich meine, dass es gut ist – in welchem Segment auch immer: Sei es Arbeit, Freizeit, Familie, Freunde oder einfach Entscheidungen im Leben an sich. Der stetig und gut zu beobachtende Erfolg in meinem Job gibt mir in allem Recht. Was habe ich mich früher gequält. Aber seit ich WingTsun und ChiKung trainiere, purzeln die Geschäftserfolge, dass ich es manchmal gar nicht glauben kann. Ich schreibe seitdem Verkaufszahlen, von denen meine Kollegen nur träumen. Treffe ich auf andere Menschen, merke ich, wie meine neue Ausstrahlung mir plötzlich bis dahin fest verschlossene Türen öffnet.
„Hey, was passiert hier auf einmal mit mir?“
Ich glaube fest, dass ChiKung alle Atome im Körper wieder ausrichtet, alle Zellen erfrischt, alle Muskeln nährt, die Beweglichkeit in hohem Maße erweitert, insbesondere die geistige Beweglichkeit wieder herstellt und das Wesen eines Menschen zum Guten führen kann – somit also ganz andere Wege des Lebens öffnet. Und ich habe es selbst erlebt.
Inzwischen akzeptieren alle, die mich vor kurzem noch als „durchgeknallt“ bezeichnet haben, was ich hier lebe. Sie sehen mich als gestandene, selbstbewusste Frau mit einer unerwartet erstaunlichen Ausstrahlung. Sie sehen das Gesamtergebnis nach nur anderthalb Jahren und sehr geringer Erfahrung auf dieser Ebene Lebens. Sie staunen und staunen … und leben weiter wie immer – auf dem Sofa, vorm Fernseher. Jedoch – es steht mir nicht zu, zu urteilen …

Ich könnte noch stundenlang referieren, mitteilen – doch das würde in einem Roman enden. Ein Kurzartikel ist bezüglich der WT-Lebensweise und der ChiKung-Lebenseinstellung – denn das ist es wohl schlussendlich – einfach nicht möglich. Zu komplex, zu vielschichtig, zu begeisternd ist doch genau diese Welt.

Danke
Ich möchte zusammenfassend und abschließend noch sagen: Ich bin dankbar, diese beiden Menschen gefunden zu haben und mit Ihnen Wing Tsun und ChiKung. Irgendwie habe ich genau das gefunden, was ich dringend brauchte. Es war höchste Zeit, dass etwas mit mir passierte, sonst hätte ich für nichts garantieren können.
Es gibt nichts, das aufwiegen könnte, was Menschen jeder Art, jedes Charakters und jeder Einstellung hier in der Erfurter WingTsun-Schule mit auf den Weg gegeben bekommen. Es gibt keine Währung für diese Möglichkeiten. Sie sind durch nichts, wirklich zu bezahlen.

WingTsun hat mein Leben so viel sicherer, ChiKung schöner, größer, weiter, wärmer, erfolgreicher und sinnvoller gemacht.

Vielen Dank an euch, Sandra und Holger!

Text: Sylvia Kirnich, 3. SG WT
Fotos: Detlef Schönfeld, WingTsun-Schule Erfurt