Das Großmeister-Event an Ostern

Das Großmeister-Event vom 11.-13.04.2020
im Leistungszentrum Großwallstadt.
Jetzt anmelden und Frühbucher-Rabatt sichern!

JETZT ANMELDEN!

Wissenswertes

Master Z – The IP Man Legacy

Feinste Martial-Arts- und geballte Actionszenen? Die Erwartungen sind hoch, wenn Donnie Yen selbst ein Spin Off zur IP-Man-Filmreihe produziert. Ich habe den Film bei der Deutschlandpremiere in Hamburg vorab gesehen und verrate euch, ob sich der Gang in die Kinos lohnt.

Ohne Donnie Yen ist es auch kein Ip-Man-Film“, lassen erste Stimmen im Internet verlauten. Doch die Titelmusik aus der Ip-Man-Reihe zu Beginn des Films und die Hauptfigur Cheung Tin Chi, die wir bereits aus Ip Man 3 kennen, lassen keinen Zweifel an der Berechtigung des Titels: The Ip Man Legacy.

Big trouble in Little China: Dave Bautista sorgt als Owen Davidson für Ärger

Ebenso diverse Storyelemente erzeugen eher ein Déjà-vu- als ein Wow-Erlebnis: Brandschatzende Straßenbanden, einen hünenhaften amerikanischen Schläger oder auch den wortkargen MuayThai-Assassinen kennen wir bereits aus dem dritten Teil der Ip-Man-Reihe. Letzterer wird dieses Mal von niemand Geringerem als Actionstar Tony Jaa gespielt, der sich zusammen mit Hauptdarsteller Max Zhang einen super choreografierten Fight liefert.

Martial-Arts-Fans kommen hier auf ihre Kosten: Schlagkräftige Action und ein solider Spannungsbogen sorgen für einen Unterhaltungswert, der sich meiner Meinung nach nicht vor den bisherigen Ip-Man-Filmen zu verstecken braucht. Wäre da nicht der eine Aspekt, den ich einen Großteil des Films über vermisst habe:
 

„Cheung Tin Chi-WingTsun“

Wortkarg und schlagkräftig: Tony Jaa

Auf diese Ansage der Hauptfigur darf man als WingTsun-Fan lang warten; denn Hauptfigur Cheung Tin Chi hat nicht nur sein Leben als Kopfgeldjäger hinter sich gelassen, sondern scheinbar auch komplett dem WingTsun abgeschworen. Eine als Kleiderständer genutzte Holzpuppe in seinem kleinen Laden ist alles, was den ehemaligen Kampfkunstgroßmeister mit seinem alten Leben verbindet.

Auch der Kampfstil des Protagonisten erinnert eher an einen MuayThai-Ableger. Harte Blocks und hohe Tritte haben wenig vom WingTsun, das wir aus den Ip-Man-Filmen kennen. Deutlich wird dies vor allem beim Duell mit Auftragskiller Tony Jaa, in dem beide Kontrahenten sich identisch bewegen.

„Master Z – The Ip Man Legacy“ bietet über die 107 Minuten Spieldauer hinweg Unterhaltungswert und eine echte Starbesetzung. Ein Augenschmaus für alle Actionfans – wer sich diesen Film jedoch mit Erwartungen auf große WingTsun-Action anschaut, könnte enttäuscht werden.
 

Gewinnspiel

Für diejenigen unter euch, die ihre Wohnzimmerwand passend zum Kinostart am 09. Mai dekorieren möchten, verlosen wir ein Original-Kinoplakat zum Film. Das Gewinnspiel endet am 08. Mai. Folgendes müsst ihr tun, um teilzunehmen:

  • Den Beitrag zu diesem Artikel auf unserer Facebook-Seite liken.
  • Außerdem die Antwort auf nachfolgende Frage als Kommentar schreiben:
    Welche Figur spielt Xing Yu, der auch schon im ersten Teil der IP-Man-Reihe zu sehen war?
     

Teilnahmebedingungen:

Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook. Es wird weder von Facebook gesponsert oder unterstützt, noch organisiert. Veranstalter des Gewinnspiels ist die EWTO.
Teilnahmeberechtigt am Gewinnspiel sind alle, die das 18. Lebensjahr vollendet und ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Ausgeschlossen sind Mitarbeiter der EWTO sowie deren Angehörige und Verwandte. Die Teilnahme mit gefälschten Identitäten oder mit Identitäten von Dritten ist nicht erlaubt.

Die Teilnahme ist bis zum 08.05.2019 möglich.
 

Autor: Martin Dlugi
Fotos: Filmpresskit