Wissenswertes

  • 13.12.2018
    Daoismus und WingTsun

    Wer über das Dao spricht, kennt es nicht. Und wer es kennt, spricht nicht darüber.“ Immer wieder schön, wenn es einem so leichtgemacht wird, über ein Thema zu schreiben… Es liegt auf der Hand, dass wir hier nur Ideen vorstellen können, naheliegende Parallelen zwischen der Geisteshaltung des Daoismus und dem für WingTsun-typisch angenommenen Bewegen. Was wird dabei in einer realistischen Konfliktsituation umgesetzt? Wo beginnt die reine Kampfkunst? Diese Fragen muss jeder für sich je nach seinen Möglichkeiten, Vorlieben und Vorstellungen entscheiden.

    ZUM ARTIKEL
  • 30.11.2018
    Daoismus

    Der Daoismus (oder Taoismus, chin. dàojiā „Lehre des Weges“) ist eine chinesische Weltanschauung, die neben dem Buddhismus und Konfuzianismus die Menschen in Politik, Wirtschaft, Literatur, Musik, Medizin, Philosophie u.v.m. maßgeblich beeinflusst hat. Wir widmen uns in diesem Artikel ausschließlich den philosophischen Inhalten, da diese für das WingTsun spannend und relevant sind.

    ZUM ARTIKEL
  • 22.11.2018
    [Chan-]Buddhismus und WingTsun

    Nachdem wir uns in den beiden vorangegangenen Artikel einen allgemeinen Überblick über den Buddhismus bzw. den Chan-Buddhismus verschafft haben, sollen hier nun die Verknüpfungen zu unserem WingTsun aufgezeigt werden. Ob und in wie weit dieses Gedankengut die chinesischen Kampfkünste und damit das WingTsun überhaupt beeinflusst hat, bleibt im Übrigen ein Gedankenspiel.

    ZUM ARTIKEL
  • 15.11.2018
    Philosophien im WingTsun – der Chan-Buddhismus

    In der Reihe Philosophien im WingTsun schauen wir uns heute den Chan-Buddhismus (jap. Zen-Buddhismus) an, der starken Einfluss auf die chinesischen Kampfkünste und so auch aufs WingTsun genommen hat. Der Chan-Buddhismus ist ein Lebensweg, der in China durch Berührungspunkte des aus Indien kommenden Buddhismus und den bereits in China existierenden Taoismus und Konfuzianismus entstand.
    Sein Ziel: die geistig-psychische Entwicklung des Menschen.

    ZUM ARTIKEL
  • 08.11.2018
    Philosophien im WingTsun – Der Buddhismus

    WingTsun steht für Selbstverteidigung, Gesundheit und Lifestyle. Viele Menschen machen es aber nicht nur aus diesen Gründen über viele Jahre hinweg. Hinter den Konzepten und Ideen des WingTsun stecken philosophische Gedanken, die das System gleichsam als Vehikel nutzen, um das Leben achtsamer und bewusster leben und – so gewünscht – ändern zu können.

    ZUM ARTIKEL
  • 31.10.2018
    Aller guten Dinge sind drei

    Im dritten Teil der Schülergrad-Programme, dem Oberstufen-Programm, lernt der Schüler das vollständige dreiteilige Prinzip des WingTsun kennen.

    ZUM ARTIKEL
  • 25.10.2018
    Ab durch die Mitte

    Nach ca. einem halben bis zu einem Jahr – je nach Intensität und Häufigkeit des Trainings – gelangt der Schüler in das 4. Schülergrad-Programm und damit in die Mittelstufe.

    ZUM ARTIKEL
  • 18.10.2018
    Der rote Faden in den Schülergraden

    Die Schülergrad-Programme des modernen WingTsun in der EWTO bestehen aus drei Stufen: Der Basisstufe vom 1. bis zum 3. Schülergrad, der Mittelstufe vom 4. bis zum 6. Schülergrad und der Oberstufe, die vom 7. bis zum 12. Schülergrad reicht.
    In dieser Ausbildungszeit macht der Schüler verschiedene Entwicklungen durch, um mit Konflikten und Gewaltsituationen umgehen zu können. Dabei schreitet er vom Erlernen spezifischer Fertigkeiten hin zu den von Prof. Kernspecht formulierten „Sieben Großen Fähigkeiten“, die notwendig sind, um sich erfolgreiche verteidigen zu können. Den Anfang bildet dabei das BlitzDefence, eine proaktive Angriffsstrategie, um die Gefahr schnellstmöglich zu neutralisieren. Im weiteren Verlauf der Ausbildung lernt der Schüler dann alternative Möglichkeiten kennen, um den Angreifer mittels WingTsun zu stoppen. In den folgenden Artikeln wollen wir euch jeweils eine der drei Lehrkonzepte innerhalb der Schülergrade näherbringen

    ZUM ARTIKEL
  • 11.10.2018
    Das System hinter dem System

    Warum gibt es im WingTsun Graduierungen?
    Im alten WingTsun wurden keine Graduierungen vergeben – es funktionierte eher als Familiensystem: Ein Meister hatte nur wenige Schüler, die meist auch bei ihm auf dem Hof lebten, kannte den Entwicklungsstand eines jeden Einzelnen und förderte diesen individuell – dabei wurde jeder Schüler unterschiedlich trainiert – einen roten Faden zu erkennen oder zu vergleichen war schwierig.

    ZUM ARTIKEL
  • 04.10.2018
    Ansprache mit Tradition: Per Du oder per Si?

    Wer zum ersten Mal eine WingTsun-Schule besucht, wundert sich: Erst wird das Du angeboten und dann werden die Ausbilder doch mit Si angesprochen. Was steckt dahinter?

    ZUM ARTIKEL

Seiten