ChiKung News

  • 30.11.2011
    Du bist, was du isst – Altes Motto, neue Erkenntnisse – Teil 2

    In diesem Monat setze ich meine kleine Serie zum Thema Ernährung und den damit verbundenen Mythen fort.


    Dieses Mal geht es um Zucker fürs Gehirn, Sojaprodukte und um die in der Vorweihnachtszeit allgegenwärtige Schokolade.

    Zum Artikel
  • 31.10.2011
    Kleiner Aufwand – große Wirkung

    Keine Zeit – diese Ausrede war gestern!

    Wenn sich Training auf die effektiven Trainingszeiten in der WingTsun-Schule oder im Fitnesszentrum beschränkt, ist es ziemlich frustrierend, wenn du wenig Zeit hast oder zumindest eine Phase von Zeitknappheit durchmachst.


    Es reicht nicht, ein Training zu besuchen und die Aktivitätszeit sinkt anschließend sofort auf null.
    Dabei ist es so einfach, regelmäßig zu trainieren.

    Zum Artikel
  • 30.09.2011
    Aufmerksamkeit – auch sich selbst gegenüber!

    Genauso wenig, wie es sich empfiehlt, völlig unaufmerksam in der Dunkelheit durch eine unsichere Gegend zu gehen, ist es sinnvoll, in unserem Alltag eigene Bedürfnisse stets hintanzustellen, um „zu funktionieren“, um nur ja alle Erwartungen (fremde oder eigene) zu erfüllen. Vielleicht geht beides eine ganze Weile gut – aber wir liefern uns damit fremder Einwirkung völlig aus.

    Zum Artikel
  • 04.09.2011
    Für einen guten Start in den Tag – Übung 1

    Nach dem Schlafen fühlt man sich in der Regel entspannt, regeneriert und frisch ausgeruht. Doch unsere Schlafposition, oft die Embryonalhaltung, trägt gleichzeitig dazu bei, dass sich sowohl unsere Bein- und Hüftbeugemuskulatur, als auch die Brust- und Rückenmuskulatur nachts zusammenziehen. Da alle diese Muskeln einen Einfluss auf die Spannung unserer Wirbelsäule haben, kann dies beim morgendlichen Aufstehen zu Rückenschmerzen (Anlaufschmerzen) führen.


    Um dem entgegenzuwirken, kann man bereits vor dem Aufstehen im Bett mit verschiedenen Übungen etwas für seine Muskeln tun.

    Zum Artikel
  • 31.08.2011
    Du bist, was du isst – Altes Motto, neue Erkenntnisse – Teil 1

    Schon unsere Vorfahren kannten den Satz: „Du bist, was du isst.“ Dieser Artikel, der aufgrund seines Umfangs in drei Teilen in der WingTsun-Welt-online präsentiert werden wird, soll beleuchten, was es unter näherer Betrachtung mit diesem Sprichwort auf sich hat und erklären, wieso es dazu kommt.
    Da mir als Heilpraktiker regelmäßig Fragen gestellt werden, welche Ernährungsweisen denn gesund seien bzw. wie ich mich selber ernähre, möchte ich über diesen Artikel etwas Licht in dieses uns doch alle betreffende Thema bringen. Meine Ausführungen im Artikel beruhen sowohl auf meinen persönlichen Erfahrungswerten und jahrzehntelangen Beobachtungen, als auch auf Erkenntnissen aus öffentlichen Medien und von weiteren Therapeuten eines internationalen Netzwerks.

    Zum Artikel
  • 30.07.2011
    Wege des Lernens

    Oder auf Englisch: „Learning how to learn.“ Darüber haben sich schon viele kluge Leute Gedanken gemacht. Es wurden die verschiedensten Methoden entwickelt, die den Einstieg ins Lernen erleichtern und angenehmer und effektiver machen sollen. Auch im WingTsun, Escrima und ChiKung gibt es ständig etwas Neues zu lernen. Was sollte uns dabei bewusst sein…

    Zum Artikel
  • 30.06.2011
    WingTsun-Prinzipien und Gesundheit

    Was kommt, nimm auf


    Dieses Prinzip zeichnet sich durch zwei Aspekte aus: den des Nachgebens und den des Ableitens.

    Zum Artikel
  • 30.05.2011
    Flow – das Aufgehen im WingTsun und ChiKung

    Alles um sich herum vergessen, nicht mehr bewusst über etwas nachdenken, sondern ganz in dem Moment, der Bewegung „sein“ – das ist ein Zustand, den wir besonders genießen …

    Zum Artikel
  • 29.04.2011
    Identifizierung

    Vor einiger Zeit schrieb ich zwei kurze Arbeiten über Aufmerksamkeit. Mit fremdbestimmter Aufmerksamkeit untrennbar verbunden ist der Begriff der „Identifizierung“. Auf diesen möchte ich nachstehend als kleinen Gedankenanstoß etwas genauer eingehen.

    Zum Artikel
  • 31.03.2011
    Hast Du einen kranken Darm, bist du wohl bakterienarm!

    Ein gesunder Darm ist in der Lage, schwerwiegende Krankheiten zu vermeiden. Ein kranker Darm hingegen bedeutet ein offenes Tor für Krankheiten von Migräne, Allergien, Rheuma, Neurodermitis, über chronische Schmerzen hin bis zu Depressionen und Angstzuständen.

    Dieser Artikel zeigt die Zusammenhänge auf und gibt Ratschläge zum Erhalt eines gesunden Darmes.

    Zum Artikel

Seiten